Freitag, 23 Juni 2017
 

3 next Concerts

Sorry, no events to display

Login-Formular






Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Hier erstellen

Neue Links

1. My homepage
    Category:Bands
2. losingall
    Category:Bands
3. Under the stars, me! Booking
    Category:Booking
4. Sanisickation
    Category:Bands
5. 2FORTHEROAD
    Category:Booking
Home arrow CD Reviews arrow Ruiner - What could possibly go right?
Ruiner - What could possibly go right?
Sonntag, 05 November 2006
cover_ruiner_web„WHAT THE FUCK?“, ist das Erste, was einem bei der aktuellen MCD „What could possibly go right“ von Ruiner entgegen schreit. Emotional, energiereich sprinten die Jungs aus Baltimore komplett durch ihre acht Songs der erst kürzlich aufgenommenen Scheibe (1917 Records). Die sind zwar schnell an einem vorbeigeprügelt – hinterlassen aber dafür ihre Spuren. Ständig ist man versucht, mit der fünfköpfigen Band, die sich erst 2004 gegründet haben, die Faust zu ballen: „SO FUCK YOU, FUCK YOU…“.

Ruiner sind nämlich richtig angepisst und vom Leben enttäuscht. Sie haben genug davon, ständig etwas hinter her zu jagen. Sie glauben nicht mehr an Märchen und schon gar nicht mehr an Träume. Wie der Titel schon verrät, geht sowieso immer fast alles schief. Wenn sie eine Zeitmaschine hätten, würden sie am liebsten alles rückgängig machen, was sie schon verbockt haben.

Dennoch: „YOU KNOW I´LL NEVER SAY…STOP“, ist sicher Sänger Rob beim zweiten Song „Paint Pearls“ sicher. Obwohl die Band durchgängig das Schicksal verflucht, geben sie mit ihrem Sound dermaßen Gas, dass man schnell in Aufbruchstimung gerät – trotz der etwas pessimistischen Grundstimmung. Abwechslung bringen langsamere, aber kraftvolle Parts mit Singalongs. Die Stimme des Sängers ist zwar auf einem hohen Gain-Level, bleibt dabei aber verständlich. Instrumental sorgen die beiden Gitarristen vor allem für Abwechslung. Meistens zweistimmig wird es auch nicht langweilig. Das liegt wohl auch an den einfallsreichen Soloparts.

Drummer Joey beschränkt sich auf punkigen Schlagzeugsound – viele Wirbel, Breaks und Prügel-Takte. Double-Base gibt es nicht. Der „fast energetic melodic hardcore“ (Danny, Gitarre) ist nicht für die harte Beatdown-Fraktion gemacht, sondern bringt in erster Linie Spaß. Highlights der kleinen Scheibe sind sicherlich „Out go the candles“ und „Once loved“.

Wer darauf steht, sollte nicht nervös werden: Bis 19. November sind sie noch auf Europatour (letzte Show in Cottbus).

Autor:Robin
Homepage: http://www.youruiner.com/

 

Umfrage

Wie findet steht ihr zur Szene im Ruhrgebiet?
 

Empfehlung

Neue Bilder

Bookmark Us



Myspace

Werbung